twitter-reply twitter-retweet twitter-like

SPD verleiht Anton-Söhn-Ring

SPD Neujahrsempfang 2008 Irmgard Schrodt ist für ihr soziales Engagement im Theaterverein auf dem Neujahrsempfang der Lechfeld-SPD im Imhofhaus mit dem Anton-Söhn-Ring ausgezeichnet worden. Mit diesem Ring ehrt die SPD parteiübergreifend Persönlichkeiten des Lechfelds.
Der Ring erinnert an den verstorbenen Anton Söhn, der sich um die SPD sehr verdient gemacht hat. 2006 wurde der Ring das erste Mal verliehen, damals an einen Vertreter der Untermeitinger Feuerwehr.

Irmgard Schrodt, die übrigens keiner Partei angehört, war auch die erste „Lechfelderin der Woche“ der Zeitung „Augsburger Allgemeine“. Sie ist Leiterin der Bühnenstrolche des Theatervereins Laetitia 1908 und leitet seit mehr als 20 Jahren das Kinder- und Jugendtheater Untermeitingen. Sie ist seit 1981 Mitglied im Theaterverein und war acht Jahre lang stellvertretende Bezirksvorsitzende im schwäbischen Verband Bayerischer Amateurtheater. Die 57-Jährige gründete 1985 das Kinder-und Jugendtheater und führte zu Beginn mit rund zwölf Mitgliedern Krippenspiele in Kirchen und Seniorenheimen auf.

Erst 1989 erhielt das Jugendtheater den Namen Bühnenstrolche. Heute hat die Nachwuchsgruppe rund 40 Mitglieder zwischen fünf und 27 Jahren und ist das zweite Standbein der Laetitia 1908. Die Krippenspiele sind Vergangenheit. Mittlerweile wird jedes Jahr ein Märchen aufgeführt. Gemeinderätin Ute Femmig überreichte Irmgard Schrodt die Auszeichnung der SPD.

Lechfeld-SPD-Vorsitzender Jürgen Schmid blickte in seiner Ansprache auf 60 Jahre „SPD vor Ort“ zurück und zeigte Fotos aus der Vergangenheit der Sozialdemokraten auf einer großen Leinwand.

Landratskandidatin Simone Strohmayr hielt eine kurze Wahlkampf-Rede mit den Schwerpunkten Wirtschaftsförderung, Umwelt und Bildung. Sie forderte unter anderem den Ausbau des Güterschienenverkehrs und nannte die Staudenbahn als positives Beispiel: „Sie transportiert regelmäßig Holz. Aber es ist ein Hohn, dass ihre Finanzierung nicht gesichert ist.“ In Sachen erneuerbare Energien habe sich in der Region viel getan, wie Biogasanlage und Solarpark, allerdings müsse mehr gemacht werden, so Strohmayr. Was Kinderbetreuung angehe, so müsse der Landkreis eine Vorzeige-Region werden. „Wir brauchen mehr Betreuung für Kinder unter drei Jahren und mehr Ganztagsbetreuung“, forderte die Landratkandidatin.

Stellvertretend für den Untermeitinger Bürgermeisterkandidaten Bernd Früchtl, der aus beruflichen Gründen verhindert war, sprach der SPD-Fraktionsvorsitzende Werner Heidler einige Worte. Früchtl habe vor sechs Jahren den Sprung in den Gemeinderat geschafft und könne dem Bürgermeister im Gremium mit seinem Fachwissen als Jurist schon heute Paroli bieten.

Auf dem Empfang ehrte Lechfelds SPD-Vorsitzender Jürgen Schmidt Waltraud Lieb für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Partei.

Hinterlasse eine Antwort

Kommentar eintragen