twitter-reply twitter-retweet twitter-like

Gemeinderad Klosterlechfeld

Klosterlechfelder Gemeinderat beruft Altbürgermeister und bringt sein Vereins- und Bürgerzentrum auf den Weg

Gleich zu Beginn der Sitzung des Gemeinderats Klosterlechfeld am 14. Juli ernannte Bürgermeister Rudolf Schneider auf Beschluss des Gemeinderats seinen Vorgänger Peter Schweiger zum Altbürgermeister der Gemeinde Klosterlechfeld.

Er brachte mit der Verleihung dieses Ehrentitels den Dank der Gemeinde für das jahrzehntelange erfolgreiche ehrenamtliche Engagement Schweigers zum Ausdruck. Gleichzeitig konnte SPD-Gemeinderat und 3. Bürgermeister Andreas Hornung für seine 30jährige Tätigkeit im Gremium geehrt werden.

Beiden lag gerade auch die Verwirklichung eines die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde verbindenden Vereins- und Bürgerzentrum am Herzen. Einstimmig brachten die Rätinnen und Räte dieses nun auf den Weg. Der Gemeinderat begrüßte die Planung des von ihm beauftragten Augsburger Architekturbüro 3 + Architekten und bat darum, diese mit der Regierung von Schwaben abzustimmen. Bei grob kalkulierten Gesamtkosten von 4 Mio. Euro kann die Gemeinde mit einer öffentlichen finanziellen Förderung der Baumaßnahme von 50-60 % der Kosten rechnen. Wenn das gelingt: Herzlicher Glückwunsch der SPD an alle Beteiligten!

Und auch der auf Anregung der Klosterlechfelder CSU nun gebildete Kultur- und Festausschuss kann seine Arbeit aufnehmen. SPD-Gemeinderätin und Lecharia-Engagierte Heike Rieke vertritt ihre Fraktion im Festkomitee.

Die Aufmerksamkeit der Gemeinderäte war insgesamt von 18 bis fast 23 Uhr gefordert. Hier in aller Kürze weitere Punkte:

  • Klosterlechfeld nimmt sich ein Beispiel: Bühnentechnik in Untermeitinger Imhofhalle besichtigt
  • Zahlreiche Bauvorhaben beschlossen – Grundstücke im Gewerbegebiet am Wäldle und im neuen Wohngebiet Nord-Wacholderweg „gehen weg wie warme Semmel“
  • Bestattungsgebühren nach Antrag des Bestattungsunternehmens Welzmüller angehoben – nach 5 Jahren erstmals wieder eine Kostensteigerung von 5% auf die reinen Dienstleistungen der Bestatter
  • Grüngutannahmestelle Klosterlechfeld öffnet im Oktober und November wieder an jedem Samstag
  • Weitere Kurzparkzone von 2 Stunden vor dem Rathaus in der Bayernstraße eingerichtet
  • Kleine Renovierungsarbeiten im Klosterlechfelder Rathaus kommen voran – öffentliche Amtsräume des Bürgermeisters bekommen freundlicheres Gesicht
  • Klosterlechfelder Gemeinderat und Vereine besuchen Partnergemeinde Großschweidnitz im September
  • Aufgepasst: Kommunalunternehmen Verkehrsüberwachung Schwaben Mitte führt mit neuem Fahrzeug verstärkt Geschwindigkeitsmessungen durch. Hier handelt es sich um eine notwendige Maßnahme zur Verkehrssicherheit in der Gemeinde
  • TSV Klosterlechfeld erarbeitet Sanierungskonzept mit Kosten- und Finanzierungsplan für sein Sportheim: Eine große Last trägt der Sportverein Klosterlechfeld. Das mit einer erfolgreich spielenden 1. Mannschaft stark frequentierte Sportheim Klosterlechfeld ist in die Jahre gekommen. Es stehen nach Aussage von TSV-Vorsitzendem Johann Fronius unumgängliche Sanierungsarbeiten im Bestandserhalt an. Ein Bild von der Lage will sich nun noch vor der Sommerpause der Bau- und Umweltausschuss des Klosterlechfelder Gemeinderats schaffen.

Hinterlasse eine Antwort

Kommentar eintragen